Technik: Rastertechnik

Vorlagen übertragen

Diese Methode zur Übertragung von Vorlagen auf den Malgrund/Leinwand wurde bereits von den alten Meistern genutzt.

Damit ist nicht nur das naturgetreue Übertragen eines Motives möglich, sondern das Motiv kann gleichzeitig beliebig verkleinert oder vergrößert werden.

 

 

Benötigt wird:

ein Motiv (Foto oder eine Bild aus einer Zeitschrift etc.)

Keilrahmen oder anderer Malgrund

Lineal, weicher Bleistift, Radiergummi

Und schon kann es los gehen.

 

Variante 1 - Übertragung des Motives im Maßstab 1:1

Die Motivvorlage wird in gleichmäßige Quadrate eingeteilt, zur besseren Übersicht werden die Zeilen und Spalten mit Nummern und mit Buchstaben benannt. Somit hat jedes Quadrat eine eindeutige Bezeichnung (z.B. 4B). Das ist das gleiche Prinzip wie beim "Schiffe versenken".

Das Raster muss aus Quadraten bestehen, keinesfalls dürfen es Rechtecke sein.

Im zweiten Schritt wird auch der Malgrund in diese gleichmäßigen Quadrate eingeteilt.

Beginnend mit den Aussenlinien kann nun die Vorlage übertragen werden, dass heißt, wir schauen, was im Quadrat 1A abgebildet ist

und zeichnen genau diesen Inhalt auf unseren Malgrund in das Quadrat 1A.

Ist das Motiv komplett übertragen, kann das Raster mit dem Radiergummi entfernt werden.

Variante 2 - Übertragen des Motives im Maßstab 1:2

Wir beginnen wie oben beschrieben und rastern unsere Bildvorlage.

Nun müssen wir unseren Malrund rastern. Die Anzahl der einzuzeichnenden Quadrate muss genau der Anzahl

der Quadrate auf unserer Vorlage entsprechen, nur müssen sie entsprechend größer sein.

 

Zur besseren Übersicht:

Unsere Vorlage ist 20 cm breit und 20 cm hoch, die Quadrate haben eine Größe von 2 x 2 cm = 10 Quadrate pro Reihe und Spalte.

Unser Malgrund ist 40 x 40 cm groß.  Damit wir wieder 10 Quadrate pro Reihe und Spalte haben, müssen diese jetzt 4 x 4 cm gross sein.

Dann wieder das Motiv Quadrat für Quadrat übertragen, und schon ist unser Wunschmotiv doppelt so groß.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0