KNOW: Acrylfarben, Teil 1

Acryl-FarbenBestandteile

Acrylfarbe besteht aus einer Mischung von Farbpigmente, einem Bindemittel sowie ein Lösungsmittel.

 

Farbpigmente sind pulverförmig und werden je nach ihrer chemischen Zusammensetzung in organisch und anorganisch unterteilt, in beiden Unterteilungen gibt es natürliche und künstliche Pigmente.

Eine kleine Auswahl:

Organisch-natürliche Pigmente: z.B. Sepia oder Indigo; sind tierischem oder pflanzlichem Ursprungs

Organisch-künstliche Pigmente: z.B. Phthalocyaninblau; werden chemisch hergestellt

Anorganisch-natürliche Pigmente: z.B. Ocker, Kreide; werden aus natürlichen Erden mechanisch hergestellt

Anorganisch-künstliche Pigmente: z.B. Eisenoxyd, Cadmium; entstehen durch chemische Umwandlungsprozesse

 

Pigmente sind keine "neuzeitliche Erfindung", bereits die berühmten steinzeitlichen Felsenmalereien in Altamira (Spanien)

wurden mit Pigmenten wie getöntem Ocker sowie Holzkohle gemalt.

 

Das Bindemittel hat die Aufgabe, die Pigmente miteinander und mit dem Malgrund zu verbinden. Bei Acrylfarben wird als Bindemittel Kunstharz verwendet.

 

Als Lösungsmittel wird Wasser verwendet. Ist Acrylfarbe einmal getrocknet, kann sie auch mit Wasser nicht wieder

aufgeweicht werden, die Farbe ist so widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse.


Der 2. Teil befasst sich mit Deckkraft und Lichtbeständigkeit von Acrylfarben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0