KNOW: Acrylfarben, Teil 2

Acryl-FarbenDeckkraft und Lichtbeständigkeit

Farbhersteller benutzen verschiedene Symbole wie kleine Quadrate oder

Kreise, um die Deckkraft der Farben darzustellen

 

Mit Sternen bzw. Kreuzen wird die Lichtechtheit angegeben.

 

 

 

 

 

Deckkraft:

 

Sind die Quadrate gefüllt, ist die Farbe deckend, bei halber Füllung hat die

Farbe halb-deckende Eigenschaften, ein leeres Quadrat mit einem Querstrich

bedeutet halb lasierend und ein ganz leeres Quadrat bedeutet lasierend.

Lasierend ist hier gleich bedeutend mit transparent.

 

Auf Produkten ausländische Hersteller können sich auch folgende Angaben bzw. Abkürzungen befinden:

DD, dd oder 00: deckend

D, d, oder 0: halb deckend

L, l oder T: halb lasierend

LL, ll oder TT: lasierend

 

Unter Lichtbeständigkeit versteht man die Beständigkeit der vermalten Farbe im Tageslicht. Je beständiger eine Farbe ist,

desto weniger vergilbt die Farbe, auch wenn das Bild der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Die Lichtbeständigkeit wird wie folgt gekennzeichnet:

***** höchst lichtbeständig

****   hoch lichtbeständig

***     lichtbeständig

**       bedingt lichtbeständig

*         gering lichtbeständig

-          lichtunbeständig

 

Bei meinen unterschiedlichen Malprojekten konnte ich feststellen, das so manche Farbe, wenn sie auf dunklem Untergrund

aufgetragen wurde, einfach nicht ihre Leuchtkraft entwickeln wollte.

Der Grund dafür ist simpel:

Die Farbe ist nicht deckend, und der deshalb durchschimmernde dunkle Untergrund verschluckt die Lichtwellen, so dass keine

schöne deckende Farbschicht entsteht, die Farbe wirkt eher dumpf.


Ein kleines Experiment dazu:

Bild 1: ein Malpappe wird schwarz grundiert und in 6 Quadrate aufgeteilt

Bild 2: drei dieser Quadrate werden weiß grundiert

Bild 3 und 4: die Farbe Gelb wird auf das erste schwarze und weiße Quadrat aufgetragen

Bild 5 und 6: die Farbe Rot wird auf das zweite schwarze und weiße Quadrat aufgetragen

ohne Bild: die Farbe Blau wird aufgetragen

Bild 7: das fertigeTestergebnis

Deutlich ist erkennbar, das vor allem die als halbdeckend bezeichneten Farben Gelb und Rot auf dem schwarzen Untergrund

keine Leuchtkraft entwickeln. Der schwarze Untergrund scheint durch.

Aus diesem Grund habe ich es mir angewöhnt, bei einem dunklen Untergrund immer eine weiße Untermalung

unter die eigentliche Farbe aufzubringen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0